Akademisches Case Management

Kurzbeschreibung

Faktoren wie der soziodemografische Wandel, die Zuwanderung, Entwicklungen in der Pflege und Medizin, etc. sowie sich verändernde Finanzierungsgrundlagen bei sozialen und pflegerischen Dienstleistungen haben großen Einfluss auf die Versorgungslandschaft.

Um Veränderungsprozesse systematisch gestalten zu können, ist eine weitergehende Professionalisierung der MitarbeiterInnen im österreichischen Gesundheits- und Sozialsystem notwendig. Mit der Etablierung von akademisch ausgebildeten Case-ManagerInnen wird eine effektive und effiziente Koordination von Dienstleistungen gewährleistet, die an den Bedarfen und besonderen Lebenslagen der Betroffenen ausgerichtet ist.

Der FH-Lehrgang ist zertifiziert nach den Richtlinien der Österreichischen Gesellschaft für Care und Case Management (ÖGCC).

Personen mit lehrgangsbezogener, besonderer fachlicher Eignung, Ausbildung und Allgemeinbildung.

Der Lehrgang kann berufsbegleitend absolviert werden.

pluch-daniela

Lehrgangsmanagement: Mag.a (FH) Daniela Pluch
Telefon: +43 (0)5 90500 – 4312
E-Mail: d.pluch@fh-kaernten.at

Ziele und Berufsfelder

Der Erwerb fachspezifischen Wissens ermöglicht den TeilnehmerInnen, nach Abschluss der Ausbildung in unterschiedlichen Handlungsfeldern tätig zu sein, um professionell und kompetent Arrangements von Dienstleistungen wie professionelle Beratung und Unterstützungsangebote etc. zu initiieren und zu gestalten. Das Betätigungsfeld von Case Management zielt auf die passgenaue Unterstützung von Menschen in besonderen Lebenssituationen sowohl in städtischen als auch in ländlichen und strukturschwachen Regionen.

Zu den Handlungsfeldern gehören u. a.:

  • Krankenhäuser
  • Rehabilitationskliniken
  • Kinder- und Jugendpflegeinstitutionen
  • mobile Pflege- und Betreuungsdienste, Hauskrankenpflege
  • mobile Jugendarbeit
  • Familienhilfe
  • stationäre Langzeitversorgung
  • Aufnahmeinstitutionen für Flüchtlinge
  • Einrichtungen der offenen und verbandlichen Jugendarbeit
  • Beratungsstellen.

Studieninhalte

Im FH-Lehrgang (zertifiziert nach den Richtlinien der ÖGCC) werden Kompetenzen vermittelt, die neben dem fachspezifischen Basiswissen auch Kenntnisse z. B. aus den Bereichen Qualitätsmanagement, Projektmanagement und Prozessentwicklung sowie Fachkenntnisse in den spezifischen Handlungsfeldern umfassen. Eine hohe Praxisnähe und Verknüpfung mit der eigenen Berufstätigkeit zeichnen diesen Lehrgang aus, indem u. a. auf regionalen Arbeitsgruppentreffen Themen aus dem eigenen Case-Management-Handlungsfeld thematisiert und Case-Management-Inhalte aus dem Lehrgang reflektiert werden.

Der FH-Lehrgang ist in vier Module gegliedert:

  • Basismodul
    Die TeilnehmerInnen erhalten Basiskenntnisse über die Grundlagen des Case Managements, die verschiedenen Phasen, unterschiedlichen Funktionen sowie die jeweiligen Anforderungen in den einzelnen Handlungsfeldern.
  • Aufbaumodul – arbeitsfeldbezogenes Fachwissen
    Das Aufbaumodul ist so gegliedert, dass die TeilnehmerInnen die Bedarfe unterschiedlicher Zielgruppen sowie die vielfältigen Handlungsfelder im Case Management kennenlernen. Sie erhalten Kenntnisse über gesetzliche Möglichkeiten, passgenaue Unterstützungen oder Hilfsangebote für Menschen in besonderen Lebenssituationen (u. a. chronische Erkrankungen, Arbeitslosigkeit, Wohnungslosigkeit, nach einer Rehabilitation, Flüchtlinge). Die Vermittlung von Grundlagen des Netzwerkmanagements sowie Methoden, die Verbünde von Leistungsanbietern professionell zu managen oder Versorgungsnetzwerke zu initiieren, sind weitere Schwerpunkte im Aufbaumodul.
  • Reflexionsmodul – Theorie-/Praxistransfer
    In diesem Modul wird den TeilnehmerInnen die Möglichkeit gegeben, ihr erworbenes Wissen und die Kenntnisse in Peer Groups zu vertiefen und Themen/Probleme, die die Berufspraxis betreffen, systematisch zu bearbeiten (Erkennen von Problemen), zu analysieren, zu synthetisieren und abschließend zu bewerten.
    Ein fachpraktischer Einsatz dient dazu, Kenntnisse über die vielfältigen Aufgaben des Case-Managers/der Case-Managerin zu erhalten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die eigenen fachlichen sowie berufsspezifischen Kompetenzen zu vertiefen und zu erkennen, wie wichtig Sozial- und Methodenkompetenz im ausgewählten Handlungsfeld sind.
  • Wissenschaftliches Arbeiten, Abschlussarbeit, Abschlusspräsentation
    Die TeilnehmerInnen erhalten Kenntnisse über das Verfassen von wissenschaftlichen Texten, zudem werden sie auf den Ablauf der Abschlussprüfung vorbereitet.

Der FH-Lehrgang „Akademisches Case Management“ endet mit einer Abschlussarbeit und einer Abschlusspräsentation.

  • Fachbereich

    Gesundheit & Soziales

  • Studientyp

    Akademischer Lehrgang

  • Modus

    Berufsbegleitend

  • Dauer

    3 Semester / 60 ECTS

  • Sprache

    Deutsch

  • Auslandsaufenthalt

    nicht vorgesehen

  • Kosten

    € 5.550,- (€ 1.850,- pro Semester)

Voraussetzungen

a.) Nachweis einer und einjährigen Berufserfahrung sowie eines einschlägigen Hochschulabschlusses bzw. Abschlusses an einer der folgenden Akademien bzw. Ausbildungen:

  • Akademie des gehobenen medizinischen Dienstes
  • pädagogischen Akademie/pädagogischen Hochschule
  • Akademie für Sozialarbeit
  • abgeschlossene Ausbildung im Gesundheits- und Krankenpflegebereich (gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege, Kinder- und Jugendpflege, psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege)
  • Diplom- Sozialbetreuer/in und Fachsozialbetreuer/in mit dem Schwerpunkt Altenarbeit, Behindertenarbeit, Behindertenbegleitung, Familienarbeit
  • Lebens- und Sozialarbeiter/in gem. §94 Z. 46 GEWO 1994

b.) einschlägige Qualifizierung und besondere betriebliche Aufgaben oder Funktion im Gesundheits-/Sozialbereich oder in der arbeitsmarktpolitischen Versorgung/Beratung und mindestens zweijährige Berufs- und Praxiserfahrung (branchenspezifischer CM)

Um den Richtlinien der ÖGCC zu entsprechen, sind von den TeilnehmerInnen zusätzliche Nachweise für nachstehende Bereiche/Themen zu erbringen:

  • Kommunikations- und Gesprächsführung (45 UE)
  • Moderation (15 UE)
  • Selbstreflexion (30 UE)
  • Rechtskenntnisse (45UE).

Die Erbringung der Nachweise ist während der Ausbildung möglich. Auf Wunsch bzw. bei Bedarf werden diese modular durch ein Angebot zusätzlich zum Regelstudium kostenpflichtig im Organisationsbereich des WBZ – Weiterbildungszentrum – angeboten.

Aufnahme/Anmeldung

Für eine Anmeldung benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen (in Kopie):

  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Geburtsurkunde
  • Heiratsurkunde (sollte eine Namensänderung stattgefunden haben)
  • Nachweis bzw. Abschlusszeugnis (entsprechend der oben genannten Zugangsvoraussetzungen)
  • Motivationsschreiben und Lebenslauf (mit Foto)
  • Bewerbungsformular

Das Bewerbungsformular finden Sie hier.

Der nächste Lehrgangsstart ist im März 2018. – Die Bewerbungsfrist endet am 30. November 2017. (Aktuelle Updates und Termine finden Sie auch hier.)

Weitere Informationen

Abschluss: Akademische/r Case Manager/in (zertifiziert nach den Richtlinien der ÖGCC)

Den detaillierten Programmablauf und Curriculum finden Sie hier.

Zeitliche Organisation:
Der FH-Lehrgang „Akademisches Case Management (Zertifizierung nach den Richtlinien des ÖGCC ist beantragt)“ umfasst drei Semester mit 60 ECTS-Leistungspunkten und ist berufsbegleitend organisiert.

Für die Vertiefung der theoretischen Kenntnisse ist eine fachpraktische Ausbildung in einem Ausmaß von 40 Stunden in einem ausgewählten Handlungsfeld zu absolvieren.

Kontakt aufnehmen

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht