Maschinenbau (Diplomstudium mit HTL Abschluss)

Kurzbeschreibung

Diplomstudiengang Maschinenbau mit den Vertiefungsrichtungen Mechatronik und Gebäudetechnik
Maschinenbau zählt zu den ältesten Ingenieurdisziplinen und umfasst heutzutage weit mehr Inhalte als Motoren oder Maschinen. Über die Jahre hat sich die Vielzahl an Fachrichtungen daraus entwickelt, womit den Absolventen/-innen viele Betätigungsmöglichkeiten offen stehen. Die Absolventen/-innen sind in der Lage, verantwortungsvolle Aufgaben im Bereich Entwicklung und Planung anzunehmen oder sich auf Montage, Fertigung oder Projektierung zu spezialisieren. Ihre Ausbildung bietet ihnen auch die Option des technischen Leiters in kleinen und mittelständigen Unternehmen. Nach ausreichender Berufserfahrung besteht die Möglichkeit, ins Management zu wechseln oder den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen.

Mechatronik
Die zunehmende Durchdringung maschinenbaulicher Produkte mit Elementen der Elektronik und der Informatik führte zur Entwicklung und Herausbildung einer neuen, interdisziplinären Ingenieurwissenschaft, die als „Mechatronik“ bezeichnet wird und deren Ziel darin besteht die Funktionalität technischer Systeme durch Verknüpfung der drei klassischen Disziplinen Maschinenbau, Elektrotechnik/Elektronik und Informatik zu verbessern.
Ein mechatronisches System besteht grundsätzlich aus einem (in der Regel) mechanischen Grundsystem, Prozessoren, Sensoren und Aktoren. Die Sensoren haben die Aufgabe , Veränderungen am Grundsystem oder der Umgebung festzustellen und entsprechende Signale an die Prozessoren zu leiten. Diese werten die Signale nach bestimmten Regeln (z.B. softwaremäßig) aus und erzeugen Stellgrößen, die Zustandsänderungen an den Aktoren veranlassen, wodurch das Verhalten des Grundsystems beeinflusst werden kann.
Entscheidend für die Entwicklung mechatronischer System ist die Betrachtung des Gesamtsystems auf der Grundlage eines neuen Denkansatzes, bei dem die einzelnen Komponenten (Mechanik, Elektronik, Informatik) nicht getrennt, sondern als eine räumlich und funktionell integrierte Einheit betrachtet werden.

Gebäudetechnik
Die technische Ausrüstung moderner Gebäude hat sich in den letzten Jahren so grundlegend verändert, dass die Konstruktion und Gestaltung von Gebäuden in zunehmendem Maße von der Gebäudetechnik bestimmt wird. Auf der Grundlage einer umfangreichen Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik umfasst sie heute neben den klassischen Gebieten der Heizungs-, Sanitär- und Elektrotechnik u.a. die Gebiete der Lüftungs- und Klimatechnik, Aufzugs- und Fördertechnik, Kommunikations- und Sicherheitstechnik sowie Gebäudeautomation und Gebäudemanagement. Darüber hinaus besitzt sie infolge ihres Einflusses auf den Energieverbrauch, den Zugriff auf Ressourcen und der Umweltbelastung enorme ökologische und ökonomische Bedeutung. Um unter diesen Voraussetzungen das richtige und sinnvolle Funktionieren der gesamten Gebäudetechnik zu garantieren, können die einzelnen Anlagen nicht mehr getrennt, sondern müssen nach ihrem Zusammenwirken als integriertes System betrachtet werden.
Im Studium erwerben die Studierenden zunächst fachübergreifendes Wissen über sämtliche Komponenten der modernen Gebäudetechnik. Neben den notwendigen Spezialkenntnissen auf einem der Gebiete der Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär-, Elektroinstallations-, Aufzugs- oder Sicherheitstechnik werden zusätzliche praxisrelevante Kenntnisse über Vorschriften, Planung, Ausführung, Inbetriebnahme, Wartung und Verwaltung der wichtigsten Anlagen der Gebäudetechnik vermittelt. Darüber hinaus werden die Studenten/-innen mit den Möglichkeiten der Gebäudeautomation/Gebäudeleittechnik und den Methoden des Gebäudemanagements vertraut gemacht.

Das Studium kann berufsbegleitend absolviert werden. Zusätzlich ist eine Verkürzung der Präsenzzeiten durch blended learning möglich!

strasserandrea_113x150

Studiengangskoordinatorin: Andrea Strasser
Telefon: +43 (0)3172 603 – 4021
E-Mail: mb@aufbaustudium.at

Ziele und Berufsfelder

Wir machen berufsbegleitende Studiengänge in Österreich studierbar
Eine kompakte Präsenzeinheit je Modul (Fr/Sa) am Studienort, gezielte auf den Kurs vorbereitende Unterlagen und selbständiges Lernen bis zur Prüfung: Diese Kombination aus Präsenzlehre vor Ort und Fernlehre von zu Hause macht dieses Programm auch neben sehr anspruchsvollen Jobs absolvierbar.

6-7 Wochenenden je Semester – Dauer 2 Jahre
In den Semestern 5 bis 7 finden an sechs bis sieben Wochenenden (Freitag und Samstag) je Semester zu den einzelnen Lehrgebieten Blockveranstaltungen am Studienstandort statt. Die Unterlagen des jeweiligen Stoffgebietes werden vom Vortragenden erarbeitet und der erforderliche Lernumfang abgesteckt, begleitet und gefestigt mit Fernstudium von zu Hause. Am Semesterende findet eine geblockte Woche auf dem Programm, im Rahmen dieser finden die abschließenden Konsultationen und Prüfungen statt. Das Fachsemester 8 beinhaltet das Verfassen der Diplomarbeit – diese kann ein betriebliches Thema als Basis haben.

e-Portal: Lehrunterlagen digital – Sitzungen online
Die Lehrunterlagen sind unter www.aufbaustudium.at orts- und zeitunabhängig jederzeit verfügbar und ermöglichen somit ein bestmögliches, flexibles Lernen – auch unterwegs. Moderne Online-Kommunikationsforen machen flexible Online-Meetings mit Professoren/innen und Kollegen/innen möglich. Nach vorheriger Vereinbarung können so im direkten Kontakt letzte Fragen vor der Prüfung geklärt werden.

Verleihung des Titels durch die Hochschule Mittweida
Wurden alle Prüfungsleistungen positiv absolviert, die Diplomarbeit abgegeben, verteidigt und positiv bewertet, wird das Studium abgeschlossen und von der Hochschule Mittweida der akad. Grad „Diplom Ingenieur (FH)“, bzw. „Diplom Wirtschaftsingenieur (FH)“ (in der Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen) verliehen.

Studieninhalte

Gemeinsame Module

  • 5. SEMESTER
    Mathematik, Technische Thermodynamik, Mikrocontroller, Kosten- und Erfolgsrechnung, Praxismodul I
  • 6. SEMESTER
    Projektmanagement, Qualitätsmanagement, Festigkeitslehre, Praxismodul II
  • 7. SEMESTER
    Industrial Engineering, Praxismodul III

 

Mechatronik

  • 5. SEMESTER
    Robotik, Kunststofftechnik, Getriebetechnik
  • 6. SEMESTER
    Maschinendynamik, FEM
  • 7. SEMESTER
    Softwaretechnik für Ingenieure, Steuerungstechnik und Hydraulik, Antriebstechnik

 

Gebäudetechnik

  • 5. SEMESTER
    Regelungstechnik, Gebäudeautomation, Regenerative Energiesysteme
  • 6. SEMESTER
    Heizung, Lüftung, Klima, Konstruktion/CAD 1
  • 7. SEMESTER
    Entwicklung gebäudetechnischer Anlagen, Kalkulation, Konstruktion/CAD 2

 

Abschlussarbeit

  • 8. SEMESTER
    Forschungsmodul, Diplomprojekt
  • Fachbereich

    Technik & Maschinenbau

  • Studientyp

    Diplomstudium

  • Modus

    Berufsbegleitend / Präsenz- & Fernstudium

  • Dauer

    4 Semester

  • Sprache

    Deutsch

  • Auslandsaufenthalt

    nicht vorgesehen

  • Kosten

    € 9.432,- (weitere Informationen dazu finden Sie hier)

Voraussetzungen

  • HTL-Abschluss der Fachrichtung Maschinenbau oder einer verwandten Fachrichtung in Tages-, Abend -, oder Kollegform
  • mind. einjährige ingenieurmäßige Praxis
  • Modulabgleich (erstellt durch das Studienzentrum Weiz)

Oder

Oder

Oder

Oder

  • Entsprechendes Hochschulstudium
  • Modulabgleich (erstellt durch das Studienzentrum Weiz)

Im Rahmen des Aufnahmeverfahrens erfolgt die Überprüfung, welche Module des Grundstudiums anerkannt werden können. Die Interessenten/-innen erhalten einen Nachweis, welche Module sie bis Studienende absolvieren müssen um entsprechend in das Diplomstudium an der Hochschule Mittweida eingestuft zu werden bzw. dieses beenden zu können.

Aufnahme/Anmeldung

Senden Sie bitte Ihre Anmeldeunterlagen an folgende Adresse oder füllen Sie die Online-Anmeldung aus und wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung:
Studien- & Technologie Transfer Zentrum Weiz GmbH
Franz-Pichler-Straße 32
8160 Weiz

Legen Sie bitte Ihrer Anmeldung folgende Unterlagen bei:

  • Anmeldebogen (Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/-innen) [Download]
  • Erfassungsbogen [Download]
  • Lebenslauf
  • Passfoto
  • Gerichtlich/notariell beglaubigte Kopie des Reife- und Diplomprüfungszeugnisses (inkl. Stundentafel) der HTL
  • Kopie aller Jahreszeugnisse der HTL
  • Gerichtlich/notariell beglaubigte Kopie der Ingenieururkunde
  • Praxisnachweis der Firma (bei Abschluss einer HTL für Berufstätige oder Kolleg)

 

Abschluss des Aufnahmeverfahrens
Kostenübernahmebestätigung

Eine rasche Anmeldung wird empfohlen, da nur begrenzte Studienplätze vorhanden sind.
Sichern Sie sich Ihren Studienplatz indem Sie Ihren Anmelde- und Erfassungsbogen vorab faxen (+43 3172 603 4029) oder mailen (office@aufbaustudium.at).

Sie können sich auch Online für einen Studienplatz im gewünschten Studienprogramm hier anmelden.

Weitere Informationen

Abschluss: Diplom Ingenieur (FH)

Mit der Diplomurkunde und dem Abschlusszeugnis erhalten die Absolventen ein Diploma Supplement in dem der Gesamtumfang des Studiums von 240 ECTS-Credits bescheinigt wird.

 

Akademischer Grad
Bei den Fernstudiengängen Elektrotechnik, Maschinenbau, Technische Informatik und Wirtschaftsingenieurwesen handelt es sich um grundständige achtsemestrige Studiengänge.

Diese führen zu einem berufsqualifizierenden Hochschulabschluss bei dessen Bestehen der akademische Grad „Diplom Ingenieur (FH)“ bzw. „Diplom Wirtschaftsingenieur (FH)“ abgekürzt „Dipl.-Ing. (FH)“ bzw. „Dipl.-Wirtschaftsing. (FH)“, verliehen wird.
Die Hochschule Mittweida ist eine sächsische Hochschule, gemäß §39 Abs. 1 SächsHSG verleihen die Fachhochschulen aufgrund einer bestandenen Hochschulprüfung, mit der ein berufsqualifizierender Abschluss erworben wird, den Diplomgrad mit Angabe der Fachrichtung und dem Zusatz „Fachhochschule“ oder „FH“.

Kontakt aufnehmen

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht