Medizinrecht

Kurzbeschreibung

Die Diskussionen über Probleme des Medizinsektors haben gezeigt, wie wichtig und schwierig der Komplex des Medizinrechts heute geworden ist und wie unumgänglich es erscheint, einen fundierteren Einblick in diese Materie zu bieten. Die Zusammenhänge des modernen Medizinrechts mit der gesellschaftlichen und insbesondere auch technischen Entwicklung werfen – auch im Zusammenhang mit einer diesbezüglich sensibilisierten Öffentlichkeit – immer wieder schwierige Fragen auf, und das Erfordernis, künftig Recht und Medizin noch mehr aufeinander abgestimmt kontinuierlich weiterzuentwickeln, ist absehbar.

Dies wird auch nicht von den Entwicklungen im EU-Raum losgelöst betrachtet werden können, da sich entsprechende Tendenzen auf EU-Ebenen unumgänglich auf die nationale Rechtsentwicklung auswirken werden.

Das Lehrangebot richtet sich an Personen unterschiedlicher Fachrichtungen:

  • ÄrztInnen,
  • RechtsanwältInnen, insbesondere mit Fachbezug zum Medizinrecht,
  • NotarInnen,
  • MitarbeiterInnen von Privat- oder Sozialversicherungen, Krankenanstaltenträgern, Gebietskörperschaften, Kammern, Konsumentenberatungsstellen, Patientenvertretungen und anderen Institutionen mit Bezug zu medizinrechtlichen Fragestellungen
  • UniversitätsabsolventInnen, die vor einem Berufseinstieg stehen und eine vertiefte Ausbildung im Bereich des Medizinrechts anstreben

An den einzelnen Modulen können grundsätzlich alle Personen, die zu einem ordentlichen Studium in Österreich bzw. in einem anderen EU-Land zugelassen sind und die ein Interesse an Rechtsfragen im Gesundheitsbereich haben, teilnehmen.

Das Studium kann berufsbegleitend absolviert werden.

Die Lehrveranstaltungen finden jeweils in Blockform statt, wobei die Vorlesungen jedes Moduls an jeweils zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden (Freitag Mittag bis Samstag Abend) mit mehrwöchigen Abständen zwischen den Modulen abgehalten werden. Die Einführung in das Recht für Nicht-JuristInnen findet in einer Blockwoche statt, die Einführung in die Medizin und das Gesundheitswesen voraussichtlich ebenso (vorbehaltlich Änderungen).

Thomas Krieglsteiner

Lehrgangsorganisation: Mag. Thomas Krieglsteiner
Telefon: +43 (0)512 507 – 30021
E-Mail: medizinrecht-ulg@uibk.ac.at

Ziele und Berufsfelder

Ziel des ULG Medizinrecht ist die berufsbegleitende, wissenschaftlich fundierte anwendungsorientierte Vermittlung von Kenntnissen im Bereich des Medizinrechts.

Die Absolventinnen und Absolventen des Universitätslehrgangs sind in der Lage, medizinrechtliche Fragestellungen zu erkennen, zu analysieren und entsprechende Lösungsansätze zu erarbeiten. Sie verstehen Zusammenhänge des Rechts- und Gesundheitswesens und können ihre erworbenen Kenntnisse im Berufsalltag anwenden.

Studieninhalte

Im Universitätslehrgang Medizinrecht werden folgende Schwerpunkte gesetzt:

1. Semester

  • Pflichtmodul 1a: Einführung in das Recht (für Nicht-JuristInnen)
  • Pflichtmodul 1b: Einführung in die Medizin und das Gesundheitswesen (für JuristInnen)
  • Pflichtmodul 2: Völker-, europa- und öffentlich-rechtliche Rahmenbedingungen des Gesundheitswesens
  • Pflichtmodul 3: Recht der Gesundheitsberufe

 

2. Semester

  • Pflichtmodul 4: Arbeitsrecht für Gesundheitsberufe
  • Pflichtmodul 5: Organisationsrecht im Gesundheitswesen

 

3. Semester

  • Pflichtmodul 6: Recht der sozialen und privaten Kranken- und Unfallversicherung
  • Pflichtmodul 7: Rechte und Pflichten von PatientInnen
  • Pflichtmodul 8: Haftungsrisiken im Gesundheitswesen

 

4. Semester

  • Pflichtmodul 9: Streitbeilegung im Gesundheitswesen
  • Pflichtmodul 10: Recht und Ethik in der medizinischen Forschung

Voraussetzungen

In den Universitätslehrgang können Personen aufgenommen werden, die

  • ein fachlich in Frage kommendes Diplomstudium, einen fachlich in Frage kommendes Bachelorstudium oder
  • ein anderes gleichwertiges Studium an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung nachweisen können.
  • Jedenfalls als fachlich infrage kommendes Studium gilt:
    • ein in Österreich absolviertes Diplom- oder Bachelorstudium der Rechtswissenschaften oder des Wirtschaftsrechts ein human- oder zahnmedizinisches Studium oder
    • ein sonstiges Studiums an einer postsekundären Bildungseinrichtung, sofern dieses für den von der Bewerberin oder dem Bewerber im Gesundheitswesen ausgeübten Beruf vorausgesetzt war und dieser Beruf seit mindestens drei Jahren ausgeübt wurde.

 

Um eine möglichst hohe Qualität zu gewährleisten, werden maximal 30 TeilnehmerInnen zugelassen. Die Zulassung ist bedingt durch das Erreichen einer für die Durchführung wirtschaftlich notwendigen Mindestzahl an TeilnehmerInnen.

Bewerben sich mehr als 30 Personen, erfolgt eine Vorauswahl der zuzulassenden Bewerberinnen und Bewerber durch die Lehrgangsleitung nach objektiven Kriterien, insbesondere nach einschlägiger Berufspraxis, Vorbildung, Motivation und ausgewogener Zusammensetzung der Teilnehmergruppe nach Berufsgruppen und absolvierten Studien. Über die Aufnahme in den Lehrgang entscheidet das Rektorat auf Grundlage des Vorschlags der Lehrgangsleitung.

Aufnahme/Anmeldung

Der Lehrgang startet wieder im Wintersemester 2019/20.

Ab sofort können «Hier»  jederzeit Bewerbungen eingereicht werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter medizinrecht-ulg@uibk.ac.at.

 

Anmeldefrist

Die Anmeldefrist für den Universitätslehrgang “Medizinrecht” endet am 06. September 2019.

Weitere Informationen

Abschluss: Master of Laws (Medical Law) / LL.M.

Den detaillierten Programmablauf und Curriculum finden Sie hier.

Kontakt aufnehmen

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht



Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie Sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzbestimmungen einverstanden.